Hans – Essenheimer Kunstverein

AUF PAPIER

 

Der Essenheimer Kunstverein präsentiert vom 18. Oktober bis zum 10.

November die Ausstellung „Auf Papier“ – mit Werken seiner Künstlermitglieder Franz Konter, Ulrike Mangel und Ellen Ribbe.

 

Franz Konter setzt sich als Maler und Zeichner seit vielen Jahren mit dem leeren „ZwischenBildRaum“ auseinander. Alle Arbeiten bestehen aus zwei oder mehreren Bildtafeln, auf denen die gestische, halb figürliche Arbeitsweise jeweils am Bildrand endet, um dann leicht versetzt auf dem angrenzenden Bildträger fortgesetzt zu werden. Die Malerei/Zeichnung „passt“ also nicht wirklich, aber sie nimmt Beziehungen auf. Um ein Ganzes herzustellen, muss der Betrachter optisch immer von einer Tafel zur anderen über den leeren Spalt springen – hört diese Bewegung auf, zerfällt das Bild in seiner Gesamtheit. Die Frage nach der (Bild-)Wirklichkeit wird hier ähnlich einem Koan im Zen-Buddhismus als Übung und Erforschung des Sehens immer von neuem gestellt.

 

Ulrike Mangel arbeitet seit 2016 vorwiegend in der Technik des Linolschnitts, eines Hochdruckverfahrens. Die bestechende Vielfarbigkeit dieser Blätter entsteht durch Übereinanderdruck einzelner Linolplatten. Acht bis zehn Mal färbt sie die geschnittenen Platten ein und druckt sie von Hand ab. Mit Löffel oder Falzbein abgerieben, gelangen die Farben aufs Papier und erzeugen Transparenzen und eine unerwartete Dichte. Jeder Druck ist ein Unikat und somit eine einzigartige Preziose. Für die Blätter aus ihrem „Handschriften-Projekt“ verwendet die Künstlerin Schriften von Menschen, die ihr nahestehen. Sie vergrößert die Schriftzüge, spiegelt, teilt und verfremdet sie ins Unlesbare. Der Duktus des Handgeschriebenen, in Linolschnitt übertragen, bleibt dabei jedoch immer erhalten.

 

Ellen Ribbe lotet seit einigen Jahren die Möglichkeiten von Wachs auf Papier aus. Sie arbeitet derzeit parallel an zwei Serien: „Körperlandschaften“ und „Kalender“. Die Körperlandschaften entstehen durch Aquarelltechnik in Verbindung mit Wachs, Tusche, Ölkreiden und Graphit. Sie zeigen abstrahierte Körper mit nur angedeuteten Extremitäten. Der Betrachter wird zur Vervollständigung der Figur in seiner Fantasie herausgefordert. Grundlage der Serie „Kalender“ sind alte Buchseiten, collagiert und mit Malerei und Zeichnung bearbeitet. Diese werden gekoppelt mit einem gewachsten Papier (meist alten Briefumschlägen). Die „Kalenderblätter“ erwecken den Eindruck, als seien sie Relikte der Vergangenheit. Dabei stehen sie für den Versuch, den Lauf der Zeit graphisch, losgelöst von vorgegebenen Einheiten, darzustellen.

 

Zu sehen ist die Ausstellung im Kunstforum Essenheim (Kirchstraße 2). Öffnungszeiten: Sa. 14-18 Uhr, So. 11-17 Uhr.

Die Vernissage findet am Fr., 18.10.2019 um 20 Uhr statt. Die drei Künstlerinnen und Künstler sind anwesend.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

 

 

24/01/2019

Posted In: Aktuell, Ausstellung, Jahresprogramm, Kunst, Rueckblick

ESSENTIAL TENSION

Essential Tension

 

Die faszinierenden Plastiken der Düsseldorfer Bildhauerin Kirsten Krüger im Kunstverein Essenheim bilden ein Ensemble von zunächst unergründlicher Komplexität. Gemeinsam ist ihnen ein Herstellungskonzept, das sich an organischen Wachstumsprozessen orientiert und die konsequente Materialisierung von Farbe. Kunsthistorische und kulturgeschichtliche Bezüge sind augenfällig. Vorherrschendes Ausgangsmaterial ist ein natürlicher Kunststoff auf Papierbasis. In Verarbeitung und Vegetabilität trägt dieses Material die Aspekte von Wachstum und Kreislauf in sich und wird so auch in Kombination mit Fundstücken und anderen Materialien eingesetzt. Wiederkehrende Elemente oder Motive sind wie Sedimentkanten hervorbrechende Flanken, vielfältige Öffnungen und an Sensoren oder Organe erinnernde Formen. Im Fokus dieser in den letzten Jahren zunehmend abstrakter werdenden Kunst steht das Öffnen von Assoziationsräumen.

In diesem Spannungsfeld bewegen sich auch die hier gezeigten Zeichnungen, die sich wie ein Zusammengehen von Organischem und Anorganischem lesen lassen. Hier fügen sich Formen, Zeichen und Spiegelungen auf der Suche nach einer universalen Symbolsprache zusammen.

Die Vernissage ist am 30.08.19, 20 Uhr, die Kunsthistorikerin Anke Volkmer führt in die Ausstellung ein.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 31.08. bis 22.09. 2019 im Kunstforum Essenheim, Kirchstr. 2, 55270 Essenheim, samstags 14 – 18 Uhr  und sonntags 11 – 17 Uhr. .

Der Eintritt ist frei.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

24/01/2019

Posted In: Aktuell, Ausstellung, Jahresprogramm, Kunst, Rueckblick

BLUMEN UND BÄUME in Zusammenarbeit mit der AKADEMIE FÜR WISSENSCHAFTEN UND LITERATUR MAINZ

Seit über 40 Jahren ist Petra Balbach künstlerisch tätig und seitdem beschäftigt sie sich auch mit dem Thema der Ausstellung. Blumen und Bäume tauchen in ihrer Portrait-, Akt-, Stillleben- und Landschaftsmalerei auf und sind fast immer direkt vor der Natur gemalt.

Seit 2013 verändern sich die Arbeiten durch die Beschäftigung mit der Collage. Papierschnipsel aus Zeitungen und Zeitschriften werden so in die Bilder eingearbeitet, dass sie oft erst beim genaueren Hinsehen zu erkennen sind. Es entstehen weitere Bedeutungseben, die durch Schriftfragmente noch erweitert werden können, so weit, wie es der Betrachter möchte und zulässt.

Petra Balbach hat in Frankfurt und Paris studiert, leitet seit 15 Jahren eine eigene Kunstschule in Heidesheim-Heidenfahrt, unterrichtet Zeichnung und Malerei am WBZ Ingelheim und veranstaltet jährlich eine Malreise mit ihren Schülern.

Ausstellungen im In- und Ausland.

Die Vernissage ist am 31. Januar 2019, 18 Uhr in der Akademie für Wissenschaften und der Literatur, Geschwister-Scholl-Straße 2, 55131 Mainz

Die Ausstellung ist geöffnet : Mo – Do 9 – 16 Uhr, Fr. 9 -13 Uhr

Der Eintritt ist frei

16/01/2019

Posted In: Aktuell, Ausstellung, Jahresprogramm, Kunst, Rueckblick, Uncategorized

9. PLEINAIR RHEINHESSEN: MASKEN

 

Eine Woche lang arbeiten 15 Künstlerinnen und Künstler in Essenheim und Flonheim zum Thema Masken, in Essenheim mit verschiedenen Techniken und Materialien, in Flonheim mit Ton. Es sind Petra Balbach, Anna Bieler, Bernd Carow, Hans Gaubatz, Susan Geel, Monika Geisbüsch, Martina Hesse, Rob Jansen, Stefanie Kolb, Sabine Pillwitz-Schaum, Ellen Ribbe, Achim Ribbeck, Kathrin Schik, Amador Vallina und Dorothee Wenz, alle aus Rheinhessen und der benachbarten Region in Hessen. Kuratiert wird das Künstlersymposium von Petra Balbach, Andreas Preywisch und Carmen Stahlschmidt.

Wie kam es zum Thema Masken? A. Preywisch besuchte in Brandenburg eine sehr gute und bemerkenswerte Ausstellung über DDR-Kunst in Potsdam. Sie trug den Titel Hinter den Masken. Das Doppelbödige in vielen der Arbeiten ging so weit, dass A. Preywisch die Frage „Was steckt hinter den Masken?“ für sich mit „Wieder viele Masken!“ beantwortete. Ein Ausstellungstitel mit Frage und Antwort kam eher nicht infrage, so dass es zum Vorschlag Masken kam, was nahe Mainz dann so verkehrt auch nicht sein kann. Der Vorschlag stieß bei den angefragten Künstler(inne)n auf sehr positive Resonanz. Auf die Arbeitsergebnisse darf man gespannt sein.

Zentral ist das gemeinsame Schaffenserlebnis in dieser Woche. Neu ist in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit der Eberhard & Barbara Linke Stiftung in Flonheim. Das bedeutet, dass sechs Künstler/innen im Atelier der Stiftung plastische Werke aus Ton erarbeiten. Im Kunstforum Essenheim wird in verschiedenen Techniken gearbeitet: Zeichnung, Malerei, Mischtechnik mit unterschiedlichen Materialien.

Die Ergebnisse dieser Woche zeigen die Künstler in zwei Ausstellungen, in Essenheim und in Flonheim.

Vernissage in  Essenheim (Essenheimer Kunstforum, Kirchstraße 2, 55270 Essenheim) ist am Freitag 21.06.2019 um 19 Uhr,  im Anschluss findet das Sommerfest des Essenheimer Kunstvereins mit der „Franz Band“ auf dem Dalles vor dem Kunstforum statt.

Öffnungszeiten: samstags, 22.06.19, 14 – 18 Uhr und sonntags, 23.06.19, 11 – 15 Uhr.

Die Ausstellungseröffnung  in Flonheim  (Eberhard & Barbara Linke Stiftung, Erbes-Büdesheimer Str. 7, 55237 Flonheim) ist am Samstag 22.06.19 um 17 Uhr mit der Band „Sixties Pure“.

Besucht werden kann das Künstlersymposium in Essenheim und das Atelier in Flonheim auch während der Arbeitsphase.

Der Besuch der Ausstellungen ist wie immer frei, Spenden sind willkommen.

 

13/01/2019

Posted In: Aktuell, Ausstellung, Jahresprogramm, Kunst, Rueckblick, Uncategorized

heimART

Ist Lachen weiblich?

„heimART“ – Der Essenheimer Kunstverein zeigt Bilder aus Stoff von Ursula Niehaus

 

 

Heimat, das ist nicht nur das Land, die Region in der man lebt oder aufgewachsen ist. Heimat ist auch daheim. Diesen Aspekt von Heimat im Sinne von „zu Hause“ hat die Stoffkünstlerin Ursula Niehaus, inspiriert vom Thema des rheinlandpfälzischen Kultursommers, zum Gegenstand ihrer neuen Arbeiten gewählt. Daheim tummeln sich all die Dinge, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind: Ein Mann rasiert sich morgens vor dem Spiegel, eine Frau mit Lockenwicklern isst Sushi oder sitzt unter der Trockenhaube, eine andere krault ihren Hund auf dem Sofa.

„Es sind gewöhnliche Menschen, alltägliche Situationen, die mich faszinieren“, erklärt Niehaus. „Ein Mann beißt herzhaft in einen Hamburger, eine Frau lacht ausgelassen, ein Stückchen Kuchen verschwindet im nächsten Moment im Mund. Ich beobachte Menschen bei ihrem ganz alltäglichen Tun. Dadurch, dass ich sie zum Bildmotive erwähle, werden sie zu etwas Besonderem. Ein kleiner Hauch Voyeurismus ist schon dabei.“

 

Das Besondere an Niehaus Bildern ist, dass sie nicht gemalt, sondern vollständig aus Stoff collagiert sind. Oft lassen sie den Betrachter erst auf den zweiten Blick erkennen, dass es sich bei dem verwendeten Material ausschließlich um Textil handelt.

Der gewebte Stoff, die gemusterten Reste von Textilien, die in den Bildern komponiert werden, bilden eine formenreiches Puzzle, das dem neugierigen Auge beim näheren Betrachten ein variables und spannungsreiches Formenspiel präsentiert. Das Stoffliche, das Material der Werke sowie die Spuren der Bearbeitung  werden offenkundig. Beim Zurücktreten, beim Wiedererlangen der betrachtenden Distanz kehren wieder die Personen und die Alltagszenen, zurück, in denen gegessen, gekrault und gelacht – eben fröhlich gelebt wird.  Lassen Sie sich von dieser Heiterkeit der Bilder anstecken und entdecken sie selbst, ob Lachen tatsächlich weiblich bleiben muss.

Ursula Niehaus, bekannt als Autorin historischer Bestsellerromane (u.a. Die Seidenweberin) und Textilkünstlerin, hat seit bald zwanzig Jahren in Rheinland Pfalz ihre neue Heimat gefunden.

Kuratiert wird die Ausstellung von Gunda Kläs und Michael Braun.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 17.5. bis 9.6. 2019 in den Räumen des Essenheimer Kunstvereins, Kirchstr. 2, 55270 Essenheim, Samstag 14:00 – 18:00 Uhr (ausgenommen 1.6.) und Sonntag 11:00 – 17:00 Uhr. Vernissage ist am 17.05. um 20 Uhr.

Eine Soirée mit der Künstlerin findet am 22. Mai um 18 Uhr statt.

Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein Rundgang durch die Ausstellung mit der Künstlerin Ursula Niehaus und Michael Braun, einem der Kuratoren der Ausstellung. Musikalisch wird die Soirée begleitet mit Improvisationen auf Saxophon und Bassklarinette von Ilse Schröer aus Mainz.

13/01/2019

Posted In: Aktuell, Ausstellung, Jahresprogramm, Kunst, Rueckblick

A SENSE OF PLACE

A Sense of Place

Paul Critchley

  1. 3. – 7.4.2019

KUNSTFORUM ESSENHEIM (Kirchstraße 2, Essenheim Ortsmitte)

 

A Sense of Place von Paul Critchley ist eine Raum-Installation im Essenheimer Kunstforum mit gemalten Objekten in Original-Größe, wie man sie in fast jedem Haus findet. Einerseits meint A Sense of Place einen physischen Ort, andererseits ein Gefühl der Zugehörigkeit und Identität. Diese Zugehörigkeit zu einem Raum und einer sozialen Umgebung beginnt schon in der Familie und weitet sich aus auf Freunde, Nachbarn, die Straße, die Stadt und die Gesellschaft, deren Teil wir sind.

Die Installation bildet eine visuelle Erzählung. Einzelne Bilder können nur Szenen abbilden. Wenn man sie zusammen fügt, wie in dieser Raum-Installation, bilden sie ein Ganzes, das man wie ein Buch Seite für Seite aufblättern kann, um eine Geschichte zu erfahren.

Ausstellungseröffnung  

in Anwesenheit des Künstlers Paul Critchley

Freitag 15. 3.2019, 20.00Uhr

mit freundlicher Unterstützung von Weingut  Blodt, Essenheim

 

Öffnungszeiten der Ausstellung

samstags 14.00 – 18.00 Uhr

sonntags 11.00 – 17.00 Uhr

 

Der Eintritt ist frei.

02/01/2019

Posted In: Aktuell, Ausstellung, Jahresprogramm, Kunst, Rueckblick

Simultan

Am Freitag, dem 25. Januar 2019 findet um 20 Uhr die Vernissage der Ausstellung mit dem Titel „SIMULTAN“ Im Kunstforum Essenheim, Kirchstr. 2, 55270 Essenheim statt.Zur Einführung findet ein Gespräch zwischen Künstlerin und den Kuratoren Carmen Stahlschmidt und Andreas Preywisch statt.

 

Normalerweise kommt der Kontakt zum Essenheimer Kunstverein durch Empfehlungen oder Bewerbungen zustande. Im Fall von Ines Beyer war es ein gemeinsamer Arbeitsaufenthalt 2015 mit Carmen Stahlschmidt in Künstlerhaus Schloss Plüschow in Mecklenburg, der zur Ausstellung im Kunstforum Essenheim führte.

 

Die 50-jährige Künstlerin ist in Halle (Saale) geboren, studierte zunächst Literatur und Kunstgeschichte in Berlin, danach Bildhauerei in Dresden, ein Meisterschülerstudium bei Prof. Martin Honert schloss sich an. Seit 2005 lebt Ines Beyer als Bildende Künstlerin in Dresden. Sie lebt in einer Familie mit zwei Kindern. Von der Öffentlichkeit entdeckt wurde sie nach einer Gruppenausstellung „Disegno. Zeichenkunst für das 21. Jahrhundert“ im Kupferstichkabinett in Dresden und einer Einzelausstellung im Leonhardi-Museum Dresden. Ankäufe durch das Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Staatlichen Graphischen Sammlung München bestätigen das. Und nun die Ausstellung im Essenheimer Kunstverein.

 

Die Arbeitsweise von Ines Beyer ist sehr arbeitsintensiv. Am Umgang mit einem Zeitungsfoto sei dies geschildert. Sie fand ein Zeitungsfoto eines palästinensischen Jungen in DIE ZEIT. Sie kopiert und vergrößert es in verschiedenen Varianten. Die Vergrößerung des gedruckten Bildes offenbart seine Struktur aus übereinander gesetzten Rastern. Dort, wo sie einen Pullover sehen und sich ihn genau vorstellen konnte, seine gestrickte Textur, das Menschenbild, ist bei vergrößertem Hinsehen etwas ganz anderes.

Die Differenz zwischen den Strukturen markiert vielleicht die Distanz zum Geschehen.

So kommt die Künstlerin zur Zeichnung von Rasterstrukturen. Inzwischen experimentiert sie: verschiedene Strichsetzungen, Größen und Abstände, dabei vereinzelt auch in großen Formaten.

Aktuell hat sie begonnen, eine zweite gezeichnete Struktur über die erste zu legen. Das führt zu Überlagerungen und zum Entstehen und Zerfallen von Mustern.

 

Ein zweiter Teil ihrer Arbeit geht wieder aus von gesammelten Fotos. Diese hat sie mit Nadel und Faden auf weiße Museumshandschuhe übertragen, wobei sich ihre Stickerei oft auf die textilen Teile des Bildes konzentriert, auf Tücher, Decken und Kleidung.

Parallel experimentiert sie mit den Möglichkeiten der maschinellen Bestickung und deren digitaler Programmierung. Sie orientiert sich hier an gedruckten Rasterstrukturen, die sie in die textile Technik überträgt. Der lineare Verlauf des Fadens beschreibt so zeilenweise in dichteren und offeneren Schraffuren das Hell-Dunkel des abgebildeten (textilen) Motivs. Zur Zeit entwickelt Ines Beyer die Umsetzung einer zweifarbigen Bestickung , in der zwei verschiedenfarbige Raster im Winkel zueinander versetzt übereinander gestickt werden.

 

Der Besuch von Vernissage und Ausstellung ist wie immer eintrittsfrei, Spenden sind natürlich willkommen. Die Öffnungszeiten sind samstags 14 – 18 Uhr und sonntags von 11 – 17 Uhr. Die Ausstellung endet am 17. Februar.

 

Gez. A. Preywisch

 

22/11/2018

Posted In: Aktuell, Ausstellung, Jahresprogramm, Kunst, Rueckblick, Startseite

Wir haben Arbeitskräfte gerufen . . .

Fotoausstellung des Forums für zeitgenössische Fotografie, Mainz in Zusammenarbeit mit dem Essenheimer Kunstverein
5.10. – 21.10. 2018
Kunstforum Essenheim
Unter Max Frischs Motto von 1965 „Wir haben Arbeitskräfte gerufen und es kommen Menschen“ haben vier Fotografen des Forums für zeitgenössische Fotografie Mainz versucht, die erste Generation jener erwünschten Arbeitsmigranten zu porträtieren, die mit dem Begriff ‚Gastarbeiter‘ nur unzureichend beschrieben wäre. Heute gehen diese Menschen in Rente.
Fasziniert hat die Fotografen, wie ein langes Arbeitsleben in der Industrie diese oft kaum ausgebildeten Arbeitskräfte verändert und geprägt hat. Wie sehen sie sich selbst? Wie fällt ein Rückblick auf Erreichtes aus?
Mit Fotos, Videos, biografischen Ergänzungen und Objekten wird ein Bild dieser Migranten erstellt, die nach der direkten Anwerbung im Ausland zunächst oft in Wohnheimen auf Firmengrund untergebracht waren und deren spätere Rückkehr ins Heimatland durchaus erwartet wurde. Erstaunlich, wie erfolgreich diese Menschen trotzdem hier Fuß fassen konnten, von Arbeitskollegen akzeptiert wurden und schließlich Familien gründeten, die der zweiten und dritten Generation die besseren Chancen mitgeben konnten, in Deutschland erfolgreich leben zu können.
Die Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Essenheim statt.
Der Kultursommer Rheinland-Pfalz mit dem diesjährigen Motto ‚Industriekultur‘ hat das Projekt unterstützt.
Wir laden ein zur Vernissage am 5. Oktober um 20 Uhr im Kunstforum Essenheim.
Die Ausstellung ist  vom 6.10. – 21. 10. jeweils Freitag – Sonntag 11-17 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei

30/09/2018

Posted In: Jahresprogramm, Kunst, Startseite

Musikalische Matinee zur Ausstellung ›Adagio‹

 

Am Sonntag, 27. Mai 2018 öffnet die Ausstellung ›Adagio‹ des katalanischen Künstlers Joan Ill im Kunstforum Essenheim (Kirchstraße 2, Ortsmitte) letztmals ihre Türen. Zur Finissage ist das Peter-Cornelius-Konservatorium (PCK) der Stadt Mainz zu Gast beim Essenheimer Kunstverein.

Unter der musikalischen Leitung von Rainer Schrecklinger erwartet die Besucherinnen und

Besucher von 11 bis 12 Uhr Musik aus Spanien und Südamerika. Das Programm enthält u.a. Werkevon Tarrega, Sor und Piazzolla. Es musizieren drei Studierende des PCK: Freda Jutzi (Gitarre), Mònica Hernandez (Violine) und Eugen Krapp (Gitarre). Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Der Essenheimer Kunstverein freut sich über viele interessierte Besucherinnen und Besucher. Die Ausstellung selbst kann an diesem Tag von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden. Sie zeigt eine Auswahl der bildnerischen Werke Ills aus den zwei Serien ›Mediterran‹ und ›Sacralis‹.

18/05/2018

Posted In: Startseite, Veranstaltungen