Beyond Punishment – Essenheimer Kunstverein

BEYOND PUNISHMENT

DOKUMENTARFILM VON HUBERTUS SIEGERT
30.3.2017
20 UHR EVANGELISCHE KIRCHE ESSENHEIM

Drei Männer, die getötet haben – drei Familien, die jemanden verloren haben – drei Länder mit unterschiedlichem Strafvollzug.

BEYOND PUNISHMENT (Jenseits von Strafe) erzählt die Geschichte von Leola, Lisa und Sean, von Erik und Stiva und von Patrick und Manfred.
Die Protagonisten dieser drei Konflikte haben bislang keinen Frieden gefunden mit der Gewalttat, weder die Opfer noch die Täter.

Ein Film, der unsere Vorstellung von Schuld und Strafe in Frage stellt.

BEYOND PUNISHMENT beginnt seine Reise in die Innenwelt von Gewalt und Strafe in einem Hochsicherheitsgefängnis in Wisconsin/USA.  Dort findet regelmäßig etwas weltweit Einmaliges statt. Zweimal im Jahr begegnen und reden 30 Häftlinge mit einer Gruppe von Verbrechensopfern. Hier treffen wir Leola und Lisa aus New York, die vor 11 Jahren ihren damals 16jährigen Sohn und Bruder durch eine Schießerei in einem Supermarkt verloren haben. Seitdem warten Mutter und Tochter darauf, dass der zu 40 Jahren Gefängnis verurteilte Sean die Tat zugibt. Durch das Gespräch mit anderen Straftätern hoffen sie, das Geschehene greifbarer zu machen und in den Worten und Erklärungen, in der persönlichen Verarbeitung der Strafftaten ihrer unbekannten Gegenüber mit dem Schmerz umgehen lernen zu können.

Eine Jugendliebe in Norwegen endet in einem Mord, als Stiva seine 16jährige Freundin Ingrid-Elisabeth aus Eifersucht tötet. Für ihren Vater Erik ist es nur schwer zu ertragen, dass Stiva bereits nach wenigen Jahren das erste Mal auf Hafturlaub in seine Heimatstadt, an den Ort des Geschehens, zurückkehren darf. Er hat Angst, Stiva zu begegnen. Als Erik und Stiva sich im Film indirekt über Video-Aufnahmen sehen und zuhören, entsteht die Möglichkeit, dass sich beide vorsichtig näher kommen.

Deutschland – Patricks Vater, ein hoher Beamter im Außenministerium, wurde 1986 von der RAF getötet. Trotz eines Bekennerschreibens bleiben die Namen der Täter bis heute unbekannt. So ist Patrick die Möglichkeit verwehrt geblieben, sich mit den Mördern seines Vaters direkt auseinanderzusetzen. Vor Jahren hatte er sich bereits mit Birgit Hogefeld, einem ehemaligen Mitglied der RAF,  getroffen. Mit Manfred findet Patrick im Film ein anderes Gegenüber – einen Mann, der ebenfalls im Namen der RAF getötet hat.

Alle Protagonisten fühlen sich nicht in der Lage, sich mit der übermächtigen Erfahrung von Gewalt und Verlust auseinanderzusetzen. Der Film dokumentiert den Wunsch nach Vergebung und die inneren Konflikte, die dieser Wunsch mit sich bringt.

Freiheit ist das, was du aus dem machst, was dir angetan wurde.

Hubertus Siegert ist ein Berliner Autor, Regisseur und Filmproduzent. Neben Geschichte, Kunstgeschichte, Theater und Film studierte er zudem Landschaftsarchitektur. Seit 2013 ist er Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie. 2015 wurde BEYOND PUNISHMENT mit dem Max Ophüls Preis in Saarbrücken als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Der Eintritt ist frei.

Alle Bilder : Copyright Mathias Bothor/S.U.M.O.Film.