SIEGFRIED – GEISTER, DIE ICH RIEF – Essenheimer Kunstverein

SIEGFRIED – GEISTER, DIE ICH RIEF

STELLA TINBERGEN
15.02.2007
KUNSTFORUM ESSENHEIM

„Mein Bruder Siegfried“, sagt die Wiesbadener Filmemacherin Stella Tinbergen, ist seit seiner Kindheit schizophren. Geister teilen sein Leben, trösten oder quälen ihn – und brachten ihn im Alter von 16 Jahren in die Psychiatrie.“ Mehr als zwanzig Jahre hatte er bereits in verschiedenen Anstalten verbracht, als Stella Tinbergen 1996 begann, ihren Bruder mit der Filmkamera zu begleiten: „Ich zeigte seine Geister, ich sah ihn stundenlang auf seinem Bett liegen und den Kopf hin und her werfen -„schockeln“, wie wir das seit unserer Kindheit nennen.“
Siegfried bewältigte die Herausforderungen der Filmarbeit „mit einer Kraft, die ich bei ihm nicht vermutet hatte“ sagt die Filme-macherin und: „Ich beschloss, mit ihm einen neuen Weg zu wagen: er sollte lernen, selbständig zu leben.“ Dass dies kein einfacher Weg ist, aus dem Abstellgleis Psychiatrie zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit, das zeigt der Film in beeindruck-ender Art. Mehr als 10 Jahre hat Stella Tinbergen diesen Weg ihres Bruders begleitet, sein zähes Bemühen beobachtet, die Rückschläge registriert und die Fortschritte. Bis Siegfried die größte für ihn erreichbare Freiheit erlebte , den Umzug in eine weitestgehend selbst bestimmte Wohngruppe. Weil Siegfried diesen Weg bewältigt hat, kann dieser Film auch anderen Mut machen.

 

Der Film wurde 2006 mit dem Journalistenpreis „Schizophrenie und Stigma“ ausgezeichnet.