Titelbild Essenheimer Kunstverein

11. Pleinair Rheinhessen

14.06. - 20.06.

Vom 14. - 20. Juni findet in Ingelheim-Heidenfahrt zum elften Mal das Pleinair Rheinhessen statt, das der Essenheimer Kunstverein (EKV) jährlich im Sommer mit Unterstützung durch die Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen veranstaltet. Das bewährte Team mit Petra Balbach, Susan Geel, Andreas Preywisch und Carmen Stahlschmidt organisiert das Kunstsymposium dieses Mal in Heidenfahrt am Biergarten/Campingplatz Inselrhein. Hauptort sind zwei Zelte am Rand des Campingplatzes, in denen auch die Corona-Hygienemaßnahmen gut durchgeführt werden können.
Das Motto passt hervorragend in das Frankreich-affine Rheinhessen, wo auch die Fastnacht gerne mit der 11 spielt.

Die Teilnehmer/innen des 11. Pleinair Rheinhessen setzen sich zu gleichen Teilen aus Mitgliedern des Essenheimer Kunstvereins und Nichtmitgliedern zusammen.  Die Teilnehmer/innen sind in alphabetischer Reihenfolge Titus Grab, Martina Hesse, Rob Jansen, Kamen Kissimov, Tanja Lebski, Hildegard Müller, Juyoung Paek, Gabriele Sehn, Alexandra Serra; Nina Stoelting, Anna Talkenberger, Irmgard Weber. Die meisten zeichnen und malen, aber auch Bildhauer/innen  sind vertreten. Man darf gespannt sein, was die Künstler/innen aus dem Motto ELF machen.

Die Arbeitsphase geht von Montag bis Donnerstag, 14. - 17. Juni 2021 jeweils von 10 bis 17 Uhr. Besucher/innen sind auch während der Arbeitsphase unter Beachtung der Corona-Hygienemaßnahmen willkommen. Ob in den Zelten oder außerhalb gearbeitet wird, hängt natürlich auch vom Wetter ab,  Die Ergebnisse des Künstlersymposiums werden am Freitag, dem 18. Juni 2021  in den Zelten präsentiert. Die Vernissage findet am Freitag, dem 18. Juni, von 19 -21 Uhr statt. Die Einführung hält die Vorsitzende des EKV  Eva Appel. Die Ausstellung der Kunstwerke zum Motto ELF ist am Samstag, dem 19. Juni, von 12 – 20 Uhr und am Sonntag, dem 20. Juni von 11 – 17 Uhr  geöffnet. Das 11. Pleinair Rheinhessen findet unter der Schirmherrschaft von Dr. Silvia Klengel, Heidenfahrt, statt.

Der Essenheimer Kunstverein bedankt sich für die Unterstützung an erster Stelle bei der Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen, damit auch bei der Landrätin Dorothea Schäfer, weiter bei den materiellen Unterstützern Pizzeria am Inselrhein km 513, Biergarten/ Campingplatz Inselrhein, Förderverein Erntedankfest und Brauchtum Heidesheim, PIZZERIA DA PINO Essenheim, Domherren-Apotheke Essenheim, Autotechnik Jakob Stad. - Elsh., Essenheimer Reiterstube bei“Dimi“, Café*Restaurant*Rheinterrasse Heidenfahrt,  ferner die Weingüter Essenheim: Blodt, Braunewell, Mossel-Mentz, Schmahl, Wagenknecht, Wagner und Weingüter Ingelheim/ Heidesheim: Mett & Weidenbach, Jens Kühne, Marcel Rump.  Die materiellen Unterstützer erhalten vom EKV eine Spendenquittung, Nennung auf Einladung und Plakat sowie ein kleines Kunstwerk, das die beteiligten Künstler/innen beitragen.

Gez. A. Preywisch

 

Infos zu den Künstlern:

Titus Grab

kann leider nicht am Plain-Air teilnehmen

Martina Hesse


Kurzvita
1959 
1978 
1978-81
1981-87 

1987
1988-89
Seit 1989    geboren in Eltville am Rhein 
Abitur 
Ausbildung zur Scheibentöpferin 
Tätigkeiten als Keramikgesellin und 
im Garten-und Landschaftsbau
Meisterprüfung im Keramikerhandwerk 
Gaststudium an der Akademie der Bildenden Künste Mainz 
freischaffend in Eltville
Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland
Arbeiten in Sammlungen: Keramische Sammlung Nassauische Sparkasse, Wiesbaden 

Rob Jansen

Vita

geboren in Heemstede, Niederlande
1959 bis 1963 Zeichen- und Malunterricht bei bekannten Malern und Bildhauern aus Haarlem (u.a. Piet Wiegman Maler – Wim Jonker Bildhauer). Sie waren meine Lehrmeister.

1964 bis 1966 Studium der Kunsterziehung in Haarlem „Ateliers 61“. Portraitzeichnungen und das Malen waren meine Leidenschaften.

1966 kam ich in Kontakt mit der Welt des Lichts und arbeitete in einem anerkannten Lichtatelier in Amsterdam. Ich entdeckte die Faszination für die italienische Verspieltheit und der skandinavischen Schlichtheit. Das Zusammenspiel von Licht und Schatten begeistert mich bis heute und spornt mich in meiner künstlerischen Tätigkeit an.

1973-1978 eigenen Ausstellungsraum „Galerie Brink 8“ Dwingeloo Ausstellungsraum für Moderne Keramik und eigene Arbeiten.

1986 Gründung des eigenen Lichtdesigner Büros „Lichtvormgevers“, daneben Tätigkeit als Gastdozent bei der Akademie Minerva Groningen.

Um 2000 verstärkte ich meine Aktivitäten in der Malerei. 
2005 gründete ich das Atelier „Lockvogel“ in Dintesheim; Atelier und Ausstellungsraum im Raum Rheinhessen.

Ab 2012 wendete ich mich auch dem plastischen Arbeiten bei Eberhard Linke, Flonheim, zu. Erlernung des Hohlaufbaus von Ton-Skulpturen bei der Linke-Stiftung Flonheim.

2018,2019 + 2021 Gastdozent Landeskunstgymnasium Alzey, 40 stundige Projektwerkstätten Portraitmalerei. 

Seit 2018 Mitglied der Gruppe Impuls(e)
www.impuls-e.de

2020,Oktober, Überreichung der Büste Multatuli an das Museum bei der Kaiserpfalz der Stadt Ingelheim.

Diverse Ausstellungen in die Niederlande, Belgien und Deutschland.


Kontakt
Atelier Hauptstraße 10, 55234 Dintesheim
Tel.: 06735 941229
E-Mail: jansenlichtkunst@aol.com
Web:    www.artcolourlight.com

KamenKissimov

Als Vollblut-Künstler ist, der 1972 in Lovech, Bulgarien geborene Kamen Kissimov immer auf der Suche nach der nächsten Gelegenheit, seine alltäglichen Erfahrungen in seiner Kunst auszudrücken. Er ist ein preisgekrönter, freischaffender Künstler aus Bulgarien, dessen Bilder in Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Österreich und seinem Heimatland gezeigt wurden. Seit 2004 hat er sich in Deutschland einen Namen in der Kunstszene gemacht.


Sein Ansatz und seine Arbeiten entwickelt er in seinem Kunstatelier ständig weiter und verfeinert permanent seinen persönlichen Stil. Er möchte sich jedoch nicht auf eine Kategorie beschränken und arbeitet hart daran, sich in seinen Arbeiten nicht zu wiederholen. Kamen Kissimov geht jedes Projekt mit voller Begeisterung und vollem Einsatz an.

Vom Alltag und der Geschichte inspiriert, von der griechischen Mythologie bis zur Kunst des Mittelalters und der Renaissance. Kissimov verwendet klassische Ölmaltechniken, um die klassische Porträtmalerei in seinem eigenen subtilen Stil neu zu interpretieren.

Charakteristisch für Kissimov ist die feine Balance zwischen den Gesichtern, die mit Hilfe von auf hohem Niveau beherrschten Techniken, dargestellt werden. Der Künstler setzt Kontraste, sowohl malerisch aber auch symbolisch, geschickt ein und lässt märchenhafte Gestalten auf den Betrachter einwirken. Dabei spielt er häufig mit der Flüchtigkeit des Moments


Tanja Lebski

Infos finden Sie hier

Hildegard Müller


studierte – nach ihrem Abschluss als Diplomdesignerin an der FH Darmstadt und Tätigkeit in einer Frankfurter Werbeagentur –
Kunstpädagogik an der Uni Mainz. Sie arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich als Illustratorin, Autorin und
Grafikdesignerin und intensivierte dabei auch zunehmend ihre Arbeit als freie Künstlerin. 
Für ihre Bilderbücher wurde Hildegard Müller bereits mehrfach ausgezeichnet. Ihre Bilderbücher – und die von ihr illustrierten Bücher – sind in
zahlreiche Sprachen übersetzt und in vielen Ländern erschienen, so zum Beispiel in den USA, in
Japan, Russland, Frankreich, England, Spanien, Italien, Dänemark, Israel, den Niederlanden …
Als freie Künstlerin arbeitet sie inzwischen unter dem Künstlernamen HILKKA MYY (www.hilkka-myy.de | www.himue.de)
Im Januar 2020 gründete sie zusammen mit der Bildhauerin Susan Geel die Atelier- und Galeriegemeinschaft SmitH-ART (www.smith-art.de)
in Mainz.


Juyoung Paek

Infos finden Sie hier


Gabriele Sehn

 
1957             in Eppelborn (Saarland) geboren
1978 - 1983         Studium der Architektur in Mainz (Abschl. Dipl.FH)
2006-2012         Studium an der Staatliche Hochschule für bildende Künste                 der Abendschule der Städelschule, Frankfurt am Main.
2014 / 2015        freies plastisches Arbeiten bei Prof. Eberhard Linke

2014             nominiert für den Preis der Bernd und Gisela Rosenheim-                Stiftung (Offenbach)
2019             in der Auswahl zum Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse             Karlsruhe
freischaffend tätig; Mitglied im BBK Frankfurt

Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl):
•    quasi Stadtgalerie..., Rüsselsheim (2009)
•    Gallus Theater, Frankfurt am Main (2010)
•    Ausstellungshalle a1, Frankfurt am Main (2012)
•    Rathaus-Rotunde, Rüsselsheim (2013)
•    Schleuse der Opelvillen, Rüsselsheim (2014)
•    Haus der Stadtgeschichte, Offenbach (2014)
•    Galerie auf Zeit, Rüsselsheim (2015)
•    Raum für Kunst, Eulengasse, Frankfurt (2015/2016)
•    Ausstellungsraum Herr Franz, Frankfurt (2016)
•    Haus Saargau, Gisingen (2017)
•    Zekorn, Bad Homburg (2017)
•    Galerie des BBK, Frankfurt am Main (2018)
•    Kunstpreis-Ausstellung der Sparkasse Karlsruhe (2019)
•    Galerie des BBK, Frankfurt am Main (2020)


Gabriele Sehn

 

 
1957             in Eppelborn (Saarland) geboren
1978 - 1983         Studium der Architektur in Mainz (Abschl. Dipl.FH)
2006-2012         Studium an der Staatliche Hochschule für bildende Künste der Abendschule der Städelschule, Frankfurt am Main.
2014 / 2015        freies plastisches Arbeiten bei Prof. Eberhard Linke

2014             nominiert für den Preis der Bernd und Gisela Rosenheim- Stiftung (Offenbach)
2019             in der Auswahl zum Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse     Karlsruhe
freischaffend tätig; Mitglied im BBK Frankfurt

Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl):
•    quasi Stadtgalerie..., Rüsselsheim (2009)
•    Gallus Theater, Frankfurt am Main (2010)
•    Ausstellungshalle a1, Frankfurt am Main (2012)
•    Rathaus-Rotunde, Rüsselsheim (2013)
•    Schleuse der Opelvillen, Rüsselsheim (2014)
•    Haus der Stadtgeschichte, Offenbach (2014)
•    Galerie auf Zeit, Rüsselsheim (2015)
•    Raum für Kunst, Eulengasse, Frankfurt (2015/2016)
•    Ausstellungsraum Herr Franz, Frankfurt (2016)
•    Haus Saargau, Gisingen (2017)
•    Zekorn, Bad Homburg (2017)
•    Galerie des BBK, Frankfurt am Main (2018)
•    Kunstpreis-Ausstellung der Sparkasse Karlsruhe (2019)
•    Galerie des BBK, Frankfurt am Main (2020)

Alexandra Serra

Infos finden Sie hier

Nina Stoelting

Das Thema Struktur zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk der 1966 geborenen Künstlerin, deren Biographie sehr interdisziplinär geprägt ist. Nach sehr umfassender akademischer Ausbildung und Promotion setzt Nina Stoelting ihren Schwerpunkt seit zwei Jahrzehnten in der Malerei.
Natur und Geschichte, vielfach in Kombination, bilden die gedankliche Grundlage ihrer meist in großen Zyklen ausgeführten Arbeiten und bestimmen die Motivwahl. Technisch virtuos und durch das Material geprägt erfolgt die malerische Umsetzung. Ihre Werke wurden bei zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland sehr erfolgreich vorgestellt und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

AKADEMISCHER WERDEGANG
2013 – 2015    Dozentin Malerei Sommerakademie Schwalenberg
1994 - 1998    Promotion in Architektur/ Fachbereich Kunstgeschichte an der TH Darmstadt
1995 - 1997    European Executive Program for the Arts and Media, am ICCM, Salzburg
1991 - 1993    Abschluß Studium an der TH Darmstadt
1990 - 1991    Escuela Tecnica Superior de Arquitectura Barcelona
1985 - 1990    Architekturstudium TH Darmstadt Schwerpunkt Gestaltung, Malerei und Geschichte

ARTIST IN RESIDENCE
Schloss Plüschow (Deutschland), Berlin (Deutschland), Budapest (Ungarn), Medana (Slowenien), La Charité (Frankreich), Altaussee (Österreich), Sidi Bou Said (Tunesien)

Anna Talkenberger

Anna Talkenberger ist Lehrerin an der Altkönigschule in Kronberg. Von 2011 bis 2017 absolvierte sie ihr Kunst- und Biologiestudium an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main mit dem Schwerpunkt Malerei bei Klaus Lomnitzer. Ihre Landschaftsmalereien bestechen durch eine stimmungsvolle, naturnahe Farbwahl, größere Leinwände werden häufig mit einem kräftigen Pinselduktus bespielt, hier darf die Farbe spritzen, verlaufen, sich von der Wirklichkeit lösen.
Anna Talkenberger zeigt ihre Arbeiten seit 2007 in verschiedenen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen. 2016 gewann sie ein Stipendium für die Rheinhessen Akademie, die entstandenen Werke wurden im Kunstverein Eisenturm in Mainz präsentiert. 2017 stellte Anna Talkenberger großformatige Gemälde in ihrer Examensausstellung sowie in der Gemeinschaftsausstellung „Akt. Zeichnungen, Fotografie, Skulptur und Malerei“ in der Galerie H22 in Wiesbaden aus.

Irmgard Weber

geb.  1949 in Schöndorf bei Trier
          Zeichnung, Druckgrafik, Malerei
1988  Ramboux-Preis für Malerei der Stadt Trier
1994  deutsch-russischer Künstleraustausch, Moskau
1995  Reisestipendium der August-Müller-Stiftung RLP
1999  Nominierung Kunstpreis Robert - Schuman
2009  Norwegenstipendium Oslo und Misterdalen
2012/13 Arbeitsaufenthalte in Island. 

Mitgliedschaften 

Gesellschaft für Bildende Kunst ,GB-Kunst,Trier 
Berufsverband Bildender Künstler, BBK, Rheinland-Pfalz
Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler APK
Arbeitsgemeinschaft Kunst und Künstler, AKM, am Mittelrhein 

 Einzelausstellungen (E) und Ausstellungsbeteiligungen ab 2016 

 Auswahl

2021  „Über Bürkel“  NeuN +, Forum ALTE POST Pirmasens
           „GREAT“ Kunsthalle der EKA Trier
           „Über Brücken“ NeuN +, Stadtmuseum Zweibrücken
2020  „Das halbe Leben“ APK, (coronabedingt Online) KH Frankenthal
          „form und farbe“ 2020, AKM, Haus Metternich Koblenz
2019   „Begrünung Blau“,  Kunstraum Westpfalz, Kaiserslautern (E)
          „Transposition II“, Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken 
          „Adhoc V“, 5 Kunstvereine stellen gemeinsam aus, Tufa, Trier 
           „Figuration und Abstraktion“, APK, Städtische Galerie Speyer
          „Aus der Farbe x 2“,  (mit A. Nickel), Museum  Pachen, Rockenhausen (E)
           „form und farbe“ 2019, AKM, Haus Metternich Koblenz
2018  „Landgang u. Luftsprung“ (mit M. Strugalla), Kunstraum Vincke-Liepmann, 
           Heidelberg (E)
           „Alte Meister“, GB Kunst, Galerie Palais Walderdorff, Trier
          Ausstellung zum Kunstpreis für Malerei, Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern
          „Nah am Wasser“, NeuN +, Kunstzentrum Bosener Mühle, Bosen
          „Zerreißprobe“,  APK , Kunsthaus Frankenthal
          „Landgang u Luftsprung“ (mit M. Strugalla), Forum ALTE POST, Pirmasens (E)
2017   „Mensch u. Natur“, Kunstverein Hockenheim
         „ Magazin kleiner Formate“, Kunstzentrum Bosener Mühle, Bosen
          „Ganz Gross“, APK, Herrenhof, Mußbach Neustadt
          Albert - Hauseisen - Preis, Zehntscheune, Jockgrim
2016  „Den Unsinn bevorzuge ich“,100 Jahre Dada, Parkkino, Pirmasens
         „Frauenbilder und Künstlerinnen“, aus der Sammlung, Stadtmuseum
          Simeonstift, Trier
          „Element und Gestus“ (mit Stefan Forler), Landtag, Mainz (E)
          „Landgang“, Kreisgalerie Dahn (E)
          „Wer`s glaubt wird selig“, Ökumenisches Gemeindezentrum Pilgerpfad,
          Frankenthal
          „Perron - Kunst - Preis“, der Stadt Frankenthal, Frankenthal
          „Kleine Grössen“, APK, Museum Pachen, Rockenhausen
          „NERO = ICH“, GB Kunst ,Palais Walderdorff,  Trier